Hand in Hand für´s Ehrenamt!
Hand in Hand für´s Ehrenamt!

Informationen zur      Quarantäne & Testung

Möglichkeit auf Testung

Sollten Sie innerhalb der letzten 14 Tage in einem besonders betroffenen Gebiet in Deutschland bzw. in einem internationalen Risikogebiet gewesen sein und Krankheitssymptome aufweisen oder
Kontakt zu einem COVID-19-Erkrankten gehabt haben und Symptome aufweisen müssen Sie sich zunächst telefonisch bei Ihrem Hausarzt melden, dieser entscheidet, ob ein Abstrich notwendig ist und leitet alles Weitere in die Wege. Den Ablauf zum Testzentrum finden Sie hier. 

 

Der Landkreis Emsland hat in Papenburg, Meppen und Lingen drei mobile Testzentren errichtet, um bei Personen mit begründetem Verdacht auf eine Corona-Infektion einen Rachenabstrich für den Labortest zu machen. Alle Zentren sind fertiggestellt und in Betrieb.

Nach Auslandsaufenthalt

Sollten Sie in den letzten 14 Tagen aus einem der vom Robert-Koch-Institut (RKI) benannten Risikogebiete kommen und Krankheitssymptome aufweisen, sollten Sie unbedingt telefonischen Kontakt mit Ihrem Hausarzt suchen. Damit zählen Sie zu den Personen, die ansteckungsverdächtig bzw. krankheitsverdächtig sind. Vermeiden Sie jeglichen persönlich-sozialen Kontakt zu anderen. Die aktuelle Liste der Risikogebiete:

Internationale Risikogebiete
    Ägypten: ganzes Land
    Frankreich: Île-de-France und Region Grand Est (diese Region        
    enthält Elsass, Lothringen und Champagne-Ardenne)
    Iran: ganzes Land
    Italien: ganzes Land
    Österreich: ganzes Land
    Schweiz: Kantone Tessin, Waadt und Genf
    Spanien: Regionen Madrid, Navarra, La Rioja und Paìs Vasco
    Südkorea: Daegue und die Provinz Gyeongsangbuk-do (Nord-     
    Gyeongsang)
    USA: Bundesstaaten Kalifornien, Washington, New York und   
    New Jersey

Besonders betroffene Gebiete in Deutschland
   Landkreis Heinsberg (Nordrhein-Westfalen)

 

Quarantäne

Die Quarantäne wird angeordnet, wenn Sie Kontakt zu einem COVID-19-Erkrankten hatten.

Damit zählen Sie zu den Personen, die ansteckungsverdächtig bzw. krankheitsverdächtig sind.

 

Folgen der Quarantäne für Familie (u. Haustier)

Das soziale Leben wird durch die Quarantäne erheblich reduziert. Bleiben Sie mit Familie und Freunden in Kontakt, z.B. über Telefon und soziale Medien. Sollten Sie selbst infiziert sein, werden die in Ihrem Haushalt lebenden Personen regelmäßig Kontaktpersonen sein und mit Ihnen unter Quarantäne gestellt.
Sollten Sie hingegen aufgrund Ihrer Reise und den Krankheitssymptomen oder aufgrund Ihres Kontaktes zu einer infizierten Person unter Quarantäne gestellt worden sein, sind die anderen in Ihrem Haushalt lebende Personen nicht zugleich auch unter Quarantäne gestellt. In jedem Fall sind strenge Abstandsregeln einzuhalten.
Wenn Sie einen Hund als Haustier haben, so bitten Sie Freunde oder Nachbarn, mit ihm für die Zeit der Quarantäne ihn zur Versorgung aufzunehmen oder zumindest mit ihm spazieren zu gehen.

 

Medizinische Versorgung während der Quarantäne

Benötigen Sie weitere medizinische Hilfe während der Quarantäne, kontaktieren Sie diese bitte zunächst telefonisch und weisen Sie auf die Quarantänesituation hin. Das medizinische Personal darf Sie in adäquater Schutzbekleidung aufsuchen. 

 

Der Test ist negativ trotzdem noch Quarantäne

Ein negativer Test z.B. am 4. Tag bedeutet nicht, dass die Symptome nicht doch noch am 8. Tag auftreten können. Symptome können vom 1. bis zum 14. Tag auftreten, daher ist es wichtig, auch weiterhin die Quarantäne einzuhalten.

Quellen:

Landkreis Emsland; niedersachen.de; Robert-Koch Institut; WHO; NOZ;
AOK; infektionsschutz.de;
Bundesgesundheitsministerium

Druckversion Druckversion | Sitemap
Samtgemeinde Dörpen

Anrufen

E-Mail

Anfahrt